Sonntag, 23 Juli 2017

Ansgar-Seite 1

- Geschichte -

Nach 1945

Innenansicht St. Ansgar

Die Wohnungsnot stieg nach Kriegsende bedrohlich, als nach den Evakuierten, die schon im Jahre 1944 in der Stadt Unterkunft gefunden hatten, Heimatvertriebene aus dem Osten sich in Wolfenbüttel niederließen. Der Wiederaufbau der zerstörten Juliusstadt begann nur schleppend; erst die Währungsreform von 1948 brachte Besserung. Auf dem Brachgelände der Juliusstadt wurden großräumige Siedlungsprojekte errichtet. Die Namensgebung der Straßen, wie Breslauer Straße, wies die dortigen Bauherrn z.B. als Schlesier aus, die fast ausschließlich katholischer Konfession waren.